Über mich

Pferde faszinieren mich seit meinen Kindertagen.

Dementsprechend habe ich in meiner Kindheit und meiner frühen Jugend viel Zeit im Stall und im Sattel verbracht. Trotz der Faszination, die Pferde auf mich ausübten, verließ mich eine subtile Angst vor diesen großen, mächtigen Tieren nie ganz. Die Angst rührte von einem Unverständnis des Wesens „Pferd“ an sich her und als sie zu groß wurde und ich mich im Umgang mit Pferden nicht mehr sicher fühlte, hörte ich auf zu reiten.

In Idaho lernte ich einen komplett anderen Umgang mit Pferden kennen.

Mit 16 ging ich für ein gutes Jahr nach Idaho und lernte dort einen neuen Umgang mit den Pferden kennen. Ich war beeindruckt von der Verlässlichkeit und Arbeitswilligkeit der Pferde und der Fairness und Achtsamkeit, mit der die Cowboys ihre Arbeitstiere behandelten. Rasch verlor ich meine Angst und fand meinen Weg zurück zu den Pferden. Ein sehr lehrreiches Jahr begann für mich. Ich bekam die Chance, am täglichen Ranchleben teilzunehmen und von einigen sehr guten Horsemen zu lernen und mit ihnen zu arbeiten. Das Wunderbare daran war, dass das Lernen nebenbei, während der „daily chores“, passierte. Sei es beim füttern, halftern, Rinder treiben oder Ranchhorses antrainieren. Die Lebensweisheiten der Cowboys begleiteten mich und das Wesen „Pferd“ erschloss sich mir ganz nebenbei. Es hatte Klick gemacht.

„Let it happen. Make the right things easy and the wrong things difficult.” Ray Hunt

Jedes Pferd hat seine eigene Persönlichkeit und seine ganz eigene Art und Weise zu lernen.

Es ist die Aufgabe des Trainers und eines jeden Menschen, der sich mit dem Pferd beschäftigt, die Fähigkeiten des Pferdes zu erkennen, sie zu verstehen und zu verbessern. Durch meine langjährige Erfahrung im Umgang mit vielen verschiedenen Pferden und meine im Studium erworbenen Kenntnisse der Anatomie, Trainingsphysiologie und des Lernverhaltens von Pferden, bin ich in der Lage, auf viele Pferde individuell einzugehen. Aber alles Wissen hilft uns nicht, wenn wir uns nicht in „the right frame of mind“ befinden, um mit einem Pferd zu arbeiten.

Wir Menschen müssen in der Lage sein, die Welt mit den Augen der Pferde zu sehen.

Nur dann können wir ihnen zuhören und sie verstehen. Ich versuche dies jeden Tag aufs Neue und es bringt mir immer wieder Spaß, neue Pferde kennenzulernen, mit ihnen zu arbeiten und zu entdecken, wie viel sie bereit sind, einem zurückzugeben. Gerade darum ist auch die Arbeit mit Jung- und Problempferden besonders reizvoll und belohnend. Oft kann man mit Kleinigkeiten so unglaublich viel erreichen.

Hier ein paar Sätze, die mich immer wieder inspirieren:

„Let it happen. Make the right things easy and the wrong things difficult.” Ray Hunt

“All there is to it is feel, timing and balance.” Tom Dorrance

“The thing you are trying to help the horse do is to use his own mind. You are trying to present something and then let him figure out how to get there.” Mark Rashid

Mit diesem Verständnis und Bewusstsein kehrte ich zurück nach Deutschland.

Ich wusste, dass ich die Arbeit mit den Pferden fortsetzen musste. Seither habe ich viele wunderbare Menschen und Pferde getroffen, von und mit ihnen gelernt und ein Stück ihres Weges mit ihnen geteilt. Einige dieser besonderen Pferde und Menschen begleiten mich noch heute, worüber ich sehr froh bin.

Ich freue mich auf viele weitere interessante, herausfordernde und bereichernde Begegnungen mit Pferden und ihren Menschen und hoffe, noch viele ein Stück auf ihrem Weg begleiten zu können.


Eine kleine Übersicht zu meiner Person:

  • 23 Jahre Erfahrung mit Pferden (erst in der englischen Reitweise, dann in der Westernreitweise)
  • Insgesamt fast zwei Jahre Aufenthalt bei verschiedenen Horsemen und Trainern in Idaho und Kalifornien (Schwerpunkt Jungpferdeausbildung und Reining)
  • Weiterbildung durch Unterricht und Kurse bei verschiedenen Trainern in Deutschland und den Niederlanden
  • B. Hons. Pferd & Management in den Niederlanden
  • M. Sc. Pferdewissenschaften in Göttingen
  • Fahrschein Einspänner
  • Anerkannte Besamungsbeauftragte für Pferde
  • EWU Trainer B mit Lütke Westhues Auszeichnung

Angebot

Ausbildung des Pferdes

Festigung von Respekt und Vertrauen zwischen Mensch und Pferd sowie die Schulung der körperlichen und mentalen Fähigkeiten des Pferdes.

Ausbildung des Reiters

Das wichtigstes Ziel in der Ausbildung des Reiters ist ein ausbalancierter und unabhängiger Sitz sowie die sichere Kontrolle des Pferdes in jeder Situation.

Fütterung

Das Training, die Pferdehaltung und auch die richtige Fütterung sind unmittelbar miteinander verbunden und eine wichtige Grundlage, damit es Ihrem Pferd gut geht.

Termine

Nov
8
Fr
2019
09:00 Einzeltraining mit Judith Mauss @ Hanta Yo
Einzeltraining mit Judith Mauss @ Hanta Yo
Nov 8 um 09:00 – 17:00
Einzeltraining mit Judith Mauss @ Hanta Yo
Am 8. November (Achtung: Freitag!) kommt Judith Mauss für einen Tag zu uns, um individuelle Einzelstunden für euch zu geben. Ihr bucht sie ganz alleine (oder zu zweit) und könnt intensiv an euren Wunschthemen arbeiten. Schreibt mir eine Email, wenn ihr eine Stunde buchen möchtet! 🙂

Neueste Posts

Henning Daude Tageskurse

Juli 14, 2019